Württemberger Weinkönigin 2011/2012

Eine Rarität – die Württemberger Weinkönigin Petra Hammer mit der Genussregion Stuttgart im Gespräch. Was kann eine junge, charmante, intelligente junge Frau so alles über Wein erzählen? Der Anlaß unseres Gespräches war auch der Wein, welcher die Weinmanufaktur Untertürkheim, der Regentin des württembergschen Weines gewidmet hat.

Eine gelungene und seltene Kreation ist dieser artePetra, ein Cuveé 2011 ** trocken aus Riesling, Sauvignon blanc und Grauburgunder. Es war eine akribische Arbeit, dieses Cuveé zu kreieren, denn es sollte einige Merkmale der Weinkönigin enthalten. Lebendig, unklompiziert sollte die Ausstattung und das Weinetikett ausgestattet sein. artePetra, die doppelte Petra – Kunst-Genuss-Manufaktur. Hellgrüne Kapsel als Verschluß, moderne Weinkönigin, nicht in eine Schublade, sondern selbstbewußt und eigenständig. Die Weinkreation im Glas spiegelt diese Merkmale wieder. Vom Riesling die Säure und Kraft, kräftige, lebendige, vollmundige und fruchtige Töne des Sauvignon blanc und der harmonische Grauburgunder runden das Cuveé ab. 2011, als Krönungsjahr von Petra Hammer spiegelt diese Station ihres bisherigen Lebens wieder. Ein königlicher Genuss.

Was wird von einer Württemberger Weinkönigin 2011 verlangt und erwartet. Repräsentationspflichten für den württembergischen Wein und für die Region wahrnehmen, aber Petra Hammer macht sich auch Gedanken wie das Bewußtsein für den deutschen Wein, im speziellen für Württemberg, gestärkt wird und er mit Genuss getrunken wird. Die Kreativität für den württemberger Wein und die Region wird sie hervorheben, um die einheimischen Weine zu beschreiben und zu fördern.

Petra Hammer ist in einem Familienbetrieb des Weinbau aufgewachsen, sie ist mit dem Weinbau groß geworden. Die jahreszeitliche Mithilfe bei der Arbeit für den Wein war eine angenehme Pflicht und bescherte die ersten Eindrücke über den Wein im Weinberg. Nach dem Abitur in Untertürkheim merkte Sie, der Wein wird mein Leben mit bestimmen. Internationale Weinwirtschaft an der FH Geisenheim, Bachelor of Science, ist der Abschluß. Praktikum in unterschiedlichen Betrieben des Weinbaus. Ihre Stationen sind Staatsweingut Weinsberg, Weingut Bernhard Ellwanger, Schlossweingut Graf Hardegg in Seefeld-Kadolz, Österreich, Fellbacher Weingärtner eG und ein, für neuseeländische Verhältnisse, kleineres Familienweingut in Neuseeland.

In ihren Praktiken hat sich die jahreszeitlichen Arbeiten im Weinbau und Keller durchlaufen. Die unterschiedlichen Betriebe haben Petra Hammer geprägt, hier BIO Wein, dort Eindrücke der Menschen und Mentalitäten im Ausland, neues im Weinberg und Keller, familiäre Begegnungen, aber auch die heimatlichen Weinbauschollen nahm Sie mit ihrem offenem Wesen und Art auf.

Sich für die Wahl zur Württemberger Weinkönigin zu bewerben war eine spontane Entscheidung. Es war keine Schulprüfung, sondern es wurde Fachkunde, Offenheit, Freundlichkeit und Modernität gewünscht. Diese Kriterien erfüllt Petra Hammer, daher war ihre Wahl eine folgerichtige Entscheidung.

Bei ihrer Aufgabe wird Petra von ihrer Familie beeindruckend unterstützt, damit sie die vielen Termine wahrnehmen kann  und eine würdige Württemberger Weinkönigin ist.

Ich habe mich über das Gespräch mit Petra Hammer sehr gefreut, es hat mir noch viel mehr Spaß gemacht, da die Genussregion Stuttgart sich ebenfalls bemüht die besonderen Merkmale des Wein der Region und die vielen einzigartigen Weine zu bemerken und zu dokumentieren.

Ich freue mich von Ihnen zu erfahren wie Sie unsere Württemberger Weinkönigin 2011/2012 sehen und wie Ihnen mein Eindruck gefallen hat. Gerne höre ich von Ihnen.

 

Ein Trackback

  1. […] und WeinGrünes Gewürz Seminar – Kräuter und WeinSommerweinStuttgarter Steillagentage 2011Württemberger Weinkönigin 2011/2012Frühling im WeinbergWeinklassifikationenTafelweinLandweinQualitätsweinQualitätswein mit […]

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>