Weingut Herzog von Württemberg

Die herzogliche Weinbautradition im Hause Württemberg reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück, erste urkundliche Erwähnung ist aus dem Jahr 1289. Die Herzöge von Württemberg trennten 1649 ihr privates Vermögen vom Staatsbesitz und ließen das Privatvermögen von einer eigenen Behörde verwalten. Herzog Eberhard III errichtete in diesem Jahr die Kammerschreiberei, einen Vorläufer der heutigen Hofkammer. Eine eigene Kellerei für die Weinberge der Kammerschreiberei wurde 1677 eingerichtet.

Von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis Ende des 19. Jahrhunderts erwarb das Haus Württemberg sieben der besten Weinbergslagen des Landes. Heute erstreckt sich der Weinbergsbesitz von Stetten im Remstal, Untertürkheim, bis nach Maulbronn. Jede der sechs Einzellagen hat ihr spezifisches Terroir, das sich in den Weinen widerspiegelt. Nirgendwo sonst in Württemberg kann man so viele unterschiedliche Weine von vornehmer Herkunft aus einer Hand verkosten.

Das Weingut Herzog von Württemberg besitzt rund 40 Hektar Rebfläche im Anbaugebiet Württemberg. Auf ca. 23 Hektar werden bevorzugt weiße Sorten wie Riesling, Traminer, Silvaner und Weißburgunder angebaut, auf ca. 17 Hektar kultivieren wir Trollinger, Lemberger, Spätburgunder und Zweigelt.

Eigentümer des Weinguts ist Seine Königliche Hoheit Carl Herzog von Württemberg.

Weitere Informationen über das Weingut erhalten Sie hier – https://www.weingut-wuerttemberg.de/ . Gerne höre ich von Ihren Erfahrungen mit dem Weingut und natürlich wie Ihnen die Weine gefallen haben.