Bärlauch

Das erste Frühlingsgemüse

Bärlauch ist eine typische Frühlingspflanze, sie ist mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch verwandt, Bärlauch ähnelt zwar dem Geruch des Knoblauchs, ist aber weniger stark ausgeprägt. Oft sind schon Ende Februar die Bärlauchblätter sichtbar. Mit der Blüte, meistens Mai/Juni wird dann die Erntezeit beendet und als typische Frühlingspflanze beendet der Bärlauch dann sein Wachstum und zieht wieder in die Erde ein.

Bärlauch schätzt tiefgründige und lockere, anhaltend feuchte Lehmböden. Besonders häufig ist er in Bärlauch-Buchenwäldern zu finden, er liebt geschützte Standorte. Bärlauch ist ein Kaltkeimer, der Samen muß also eine Frostperiode durchlebt haben, bevor er keimt. Er vermehrt sich über seine Zwiebeln schnell und bildet innerhalb weniger Jahre große Horste, doch ist das Sammeln innerhalb von Naturschutzgebieten und Naturdenkmälern grundsätzlich nicht gestattet.

Bärlauch wird beim Sammeln immer wieder mit dem Maiglöckchen, den im Frühjahr austreibenden Blättern der Herbstzeitlosen oder mit den jüngeren Blättern des Geflechten Aronstab verwechselt. Diese drei Pflanzen sind äußerst giftig, die Vergiftungen können tödlich sein. Der Knoblauchgeruch beim Zerreiben der Bärlauchblätter gibt aber einen guten Erkennungshinweis, außerdem duftet der Bärlauchhorst schon von Weitem.

Bärlauch ist auch eine alte Heilpflanze und war schon den Germanen und Kelten bekannt. In jungsteinzeitlichen Siedlungen des Alpenvorlandes fand man erstaunlich häufig Überreste von Bärlauch. Weil die Pflanze als Viefutter wenig brauchbar ist (Tiere, die davon gefressen haben, geben ungenießbare Milch), ist es wahrscheinlich, dass die Menschen sie bereits vor 5000 Jahren in der Küche verwendet haben.

In vielen europäischen Sprachen, bis auf die nordgermanischen, wird die Pflanzenart Bärlauch auch als Bärenlauch, Bärenzwiebeln oder Bärenknoblauch bezeichnet.  Woher die enge Bezug zum Bären kommt, ist unklar, aber bereits Bestandteil des lateinischen Namens – Allium ursinum – ,ursinus als für `Bären geeignet`, ursus der Bär. Weiter deutsche Trivialnamen sind Waldknoblauch und Zigeunerlauch.

Rezepte zum Bärlauch

Ein Trackback

  1. […] 5. Jahreszeit – moderne Genussregion StuttgartDer Kräuter-Frühlings-SmoothieNahrungsmittelBärlauchSpargelGerichte zum SpargelFisch-FeinkostFische aus dem BodenseeFenchelTomatenEis – ein realer […]

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>