Weihnachtsgebäck – aus dem alten Kochbuch

Nach dem weihnachtlichem Gebäck aus dem ganz alten Kochbuch, nun die Rezepte aus dem fast 100-jährigem Kochbuch. Beachten Sie bitte einmal die Unterschiede der Rezepte in der Backhandwerklichkeit, hier der Originalwortlaut aus dem alten Kochbuch:

Springerle

4 Eier werden mit 1 Pfund Zucker 1 Stunde gerührt, gewiegte Zitronenschale, 1 Pfund feines, trockenes Mehl und 1 Messerspitze Hirschhornsalz beigefügt, der Teig auf dem Nudelbrett zusammengearbeitet, bis er zart ist und 1 Stunde in die Kälte gestellt. Danach wird der Teig 3/4 cm dick ausgewellt, ein Stück davon in eine mit Mehl bestäubte Form gedrückt. Zu diesem Zweck  wird etwas Mehl in ein Stück Leinwand gefüllt und zugebunden. Dann schneidet oder rädelt man die  Springerle heraus und läßt sie über Nacht trocknen. Am anderen Tag bestreicht man sie am Boden leicht mit Wasser, setzt sie auf ein bestrichenes, mit Anis bestreutes Blech und bäckt sie in ganz schwacher Hitze; die Springerle müssen weiß bleiben.

Ausstecher

5 Eier werden mit 1/4 Pfund Zucker dickgerührt, 200 Gramm zerlassene Butter, 1 Pfunde Mehl und 1 Messerspitze Pottasche beigefügt, auf dem Nudelbrett zusammengearbeitet, 1/2 cm dick ausgewellt, mit beliebigen Formen ausgestochen und mit verrührtem Ei bestreichen.

Butter – S

1/4 Pfund Butter wird schaumig gerührt, 80 Gramm Zucker, 3 Eigelb, gewiegte Zitronenschale und 200 Gramm Mehl beigefügt, untereinander gemacht, auf dem Nudelbrett  S  geformt, die man einige Stunden in die Kälte stellt. Vor dem Backen taucht man Sie in Eierschnee und Hagelzucker.

Zimtsterne

4 Eiweiß werden zu einem sehr steifen Schnee geschlagen, mit 1/2 Pfund Staubzucker und dem Saft einer halben Zitrone dick gerührt. Nachdem man zur Glasur 4 Eßl. weggenommen hat, fügt man 1/2 Pfund feingewiegte Mandeln, 8 Gramm Zimt, 1 Prise Salz und Muskat, gew. Zitronenschale bei und läßt die Masse über Nacht stehen. Am anderen Tag wellt man den Teig auf dem mit Zucker bestreuten Nudelbrett 3/4 cm dick aus, sticht mit der Form Sterne aus, läßt sie etwas abtrocknen, glasiert sie und bäckt die Zimtsterne in mäßiger Hitze.

Honiglebkuchen

1 1/4 Pfund Honig wird mit 200 Gramm Zucker kochend gemacht, 1/2 Pfund fein geschnittene, in 50 Gramm Zucker leicht geröstete Mandeln, 70 Gramm fein geschnittenes Zitronat, 70 Gramm fein geschnittene Pomeranzenschale, 10 Gramm Zimt, 5 Gramm Nelken, 1 Prise Muskat, gewiegte Zitronenschale, 3 Eßlöffel Kirschwasser, in welchem 1 starke Messerspitze Pottasche aufgelöst wurde, und 1 1/2 Pfund Mehl beigefügt. Dann nimmt man den Teig auf das bestäubte Nudelbrett, wellt ihn rasch aus, solange er noch warm ist, ungefähr 1 cm dick. Sollte die Masse zum Auswellen noch zu weich sein, muß noch etwas Mehl beigegeben werden. Der Teig wird mit der Lebkuchenform ausgestochen, auf ein bestrichenes Blech gesetzt. Man läßt ihn dann über Nacht stehen. Nach dem Backen werden die Lebkuchen mit einer von 1/2 Pfund Zucker und 1/8 Liter Wasser zu Faden gekochten Zuckerglasur noch heiß überstrichen und vom Blech gelöst.

Viel Spaß beim Backen, viel Erfolg und guten Appetit wünsche ich Ihnen und freue mich auf Ihre Anregungen und Erfahrungen sehr.

 

 

2 Trackbacks

  1. […] aus alten KochbüchernSchweinebraten mit KartoffelsalatGrüne Bohnen – nach alter ArtWeihnachtsgebäck – aus dem alten KochbuchHutzelbrot (Schnitzbrot)Weihnachtliches Gebäck – ganz altes KochbuchSchwäbischer […]

  2. […] aus alten KochbüchernSchweinebraten mit KartoffelsalatGrüne Bohnen – nach alter ArtWeihnachtsgebäck – aus dem alten KochbuchHutzelbrot (Schnitzbrot)Weihnachtliches Gebäck – ganz altes KochbuchObstkuchen aus dem alten […]

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>