Slow Food Messe 2015 – Rahmenprogramm

Genießergaumen, feine Nasen und Küchenkünstler gesucht – das Rahmenprogramm bietet wieder ein abwechslungsreiches und informatives Rahmenprogramm beim „Markt des guten Geschmacks“ – die Seminare eignen sich auch als perfektes Ostergeschenk
Wer den Gipfel des Genusses erreichen möchte, der wird auf seinem Weg vortrefflich von einem geübten Geschmackssinn unterstützt. Genau aus diesem Grund können Besucher auf dem Stuttgarter „Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe“ (9. – 12. April) nicht nur hervorragend bei den rund 500 ausstellenden Genusshandwerkern einkaufen, sondern auch eine ganze Menge über die geschmackliche Vielfalt von Speisen und Getränken lernen.
Die komplette Übersicht über das Rahmenprogramm gibt es unter www.messe-stuttgart.de/slowfood/rahmenprogramm. Geschmackserlebnisse, Weinseminare oder Kurse in der Kochwerkstatt lassen sich übrigens auch sehr gut zum Osterfest verschenken.
Geschmackserlebnisse: Auf dem Gipfel des Geschmacks
Genießergaumen kommen auf dem „Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe“ dieses Jahr garantiert nicht zu kurz: Unter der Anleitung von Experten verkosten und vergleichen die Teilnehmer den Geschmack von Lebensmitteln bei unterschiedlichen Herkünften, Zubereitungsweisen und Reifegraden. Gemeinsam suchen die Teilnehmer das Typische, spüren Nuancen hinterher und entdecken bisweilen Überraschendes.
 Im Mittelpunkt stehen dieses Jahr unter anderem: fast vergessene Schafsrassen, der unterschiedliche Geschmack von Kartoffeln aufgrund verschiedener Bodenbeschaffenheiten oder der Geschmack von Eis, das in echter Handarbeit entsteht.
Weinseminare: Alleinunterhalter oder Essensbegleiter?
Der Besuch des „Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe“ hat sich auch bei Weinfreunden als fester Termin im Genusskalender etabliert. Auf der Messe präsentiert die Slow Food Vinothek die große Vielfalt und die Besonderheiten deutschen Weins. Über 150 Tropfen von über 50 Weingütern bieten eine einzigartige Gelegenheit, die spannende Geschmacksvielfalt deutscher Gewächse zu entdecken und zu erschmecken. Darüber hinaus ist natürlich auch der Blick über den Gläserrand in internationale Anbaugebiete möglich. Große Namen der Weinwelt sind in Stuttgart ebenso zu finden wie kleine Weingüter, die seit vielen Generationen als Familienbetrieb geführt werden und deren Erzeugnisse selten einem größeren Publikum zugänglich sind. Auf Wunsch informieren die Slow Food Berater interessierte Gäste über die angebotenen Weine und führen – gegen eine geringe Gebühr – eine individuell zusammengestellte Weinprobe durch.
Für besonderen Genuss sorgen in der Vinothek die Weinseminare. Insgesamt stehen acht Seminare auf dem Programm. Die klassische Kombination aus „Wein und Käse“ findet hier ebenso Beachtung wie die Geschmackspaarung „Wein und Wurst“ oder der Einfluss des Terroirs auf den Geschmack.
Kochwerkstatt: Gemeinsam Leck’res zaubern
Hobbyköche und Genießer aufgepasst: erfahrene Küchenkünstler verraten ihre Geheimnisse! In der Kochwerkstatt können die Messebesucher die kulinarische Schulbank drücken. Frontalunterricht ist hier jedoch Fehlanzeige: In der „Kochwerkstatt“ haben neugierige Anfänger und leidenschaftliche Hobbyköche die Möglichkeit, unter der Anleitung von erfahrenen Köchen ein komplettes Gericht selbst zuzubereiten. Einzige Teilnahmevoraussetzung: Spaß am Kochen.
Am Herd stehen unter anderem Zweisternekoch Hans-Stefan Steinheuer (Feines vom Kaninchen auf Frühlingsgemüse), Sternekoch Thomas Merkle (Saibling, Grünkern Risotto, Albschnecken) und die Eliteklasse der Jeunes Restaurateurs mit Detlev Ueter (Dreierlei vom Westerwälder Ziegenkäse mit eingelegtem Gemüse und Wildkräutersalat im Nussdressing).
Vortragsprogramm: Nachhaltiger Genuss
Wann ist ein Lebensmittel auch ein gutes Lebensmittel? Wer ernährt die Städte der Zukunft? Was bleibt von regionaler Vielfalt übrig, wenn TTIP, CETA und TISA kommen? Antworten auf diese und andere Fragen gibt es im Rahmen spannender Podiumsdiskussionen und Vorträge auf der Forumsbühne in Halle 5. Am Donnerstag, 9. April, stehen vor allem Angebote für Fachbesucher im Mittelpunkt, am Freitag, 10. April, dreht sich im Rahmen Kinder- und Jugendtags alles um den kulinarischen Nachwuchs. Samstag und Sonntag, 11. und 12. April, stehen dann unter der Überschrift „Vielfalt retten“ sowie „Nachhaltiger Genuss“. Am Messesamstag nimmt unter anderem Dr. Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, an der Diskussionsrunde zum Thema „Internationale Lebensmittelstandards – sind sie nachhaltig und gerecht?“ (12.15 Uhr) teil.
Was bedeutet Slow Food
Slow Food ist eine internationale Bewegung mit einem eigenständigen und neuen Ansatz: Verbraucher und Produzenten setzen sich gemeinsam in einer Organisation für die gleichen Ziele ein. Die Non-Profit-Organisation engagiert sich für regionale, saisonale und handwerklich hergestellte Lebensmittel, eine nachhaltige, kleinbäuerliche Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung und die Bewahrung der Arten- und Geschmacksvielfalt. Die Slow Food-Bewegung entstand in den 1980er Jahren in Italien und hat heute etwa 100.000 Mitglieder in 158 Ländern, davon über 13.000 in Deutschland.
Die Stuttgarter Frühjahrsmessen auf einen Blick
auto motor und sport i-Mobility   09. – 12. April 2015
Fair Handeln 09. – 12. April 2015
Garten Outdoor Ambiente  09. – 12. April 2015
Markt des guten Geschmacks –
die Slow Food Messe 09. – 12. April 2015
Kreativ 09. – 12. April 2015
YogaWorld 09. – 12. April 2015
Mineralien, Fossilien, Schmuck  10. – 12. April 2015
Haus, Holz, Energie    10. – 12. April 2015

Ein Trackback

  1. […] Slow Food Messe 2015 – Rahmenprogramm […]

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>